Heizen mit Holz

Brennholz ist immer noch ein gängiger Energieträger für Heizungen. Ob Kamin oder Holzheizung; Die Fans wissen die Vorteile zu schätzen. Auch für Umweltfreunde ist das Heizen mit Holz eine mögliche Option, denn mit Brennholz können Sie CO2-neutral bzw. regenerativ heizen, d.h. es wird nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wie auch vorher durch das Holz aufgenommen wurde.
Hier finden Sie Informationen zu den verschiedenen Holzarten, den Vor- und Nachteilen, der Preisentwicklung und den Brennholzlieferanten vom Experten übersichtlich zusammengestellt.

Heizen mit Holz im Detail

 

 

Heizen mit Holz

 

Welches Holz eignet sich zum Heizen?

Generell sind harte Hölzer besonders gut zum Heizen geeignet, da diese einen höheren Brennwert aufweisen. Als Hartholz wird das Brennholz von Laubbäumen bezeichnet, also Buche, Ahorn, Eiche oder Esche. Besonders Buchenholz ist sehr beliebt, da dieses sich gut entzünden lässt und gerade als Kaminholz gute Brenneigenschaften hat. Eichenholz braucht etwas höhere Temperaturen und hat den Nachteil, dass es länger lagern muss. Achten Sie auch immer darauf, dass Sie trockenes Brennholz verwenden, damit Ihre Holzheizung oder Ihr Kamin auch gut funktioniert.

Aber auch Weichholz (vor allem im südlichen Deutschland) wird gern zum Heizen genutzt, da es preiswerter ist. Hierzu zählen die Nadelhölzer, also Fichte, Tanne oder Kiefer. Bei den Nadelhölzern muss man allerdings beachten, dass diese schneller abbrennen und somit häufiger nachgelegt werden müssen. Somit kann man die Kaufpreise des Brennholzes nicht eins zu eins vergleichen, sondern muss den Brennwert hinzuziehen.


Achtung: Achten Sie immer darauf, dass Sie trockenes Brennholz verwenden, damit Ihre Holzheizung oder Ihr Kamin auch gut funktioniert. Bitte nutzen Sie Ihrer Umwelt zuliebe nur unbehandeltes Holz. Behandeltes Holz wie Spanplatten oder alte Möbel kann bei der Verbrennung giftige Abgase ausstoßen und ist somit nicht als Brennholz geeignet.

 

Wer liefert mein Brennholz?

Es gibt spezielle Händler und Lieferanten für Brennholz, die Ihnen die Ware in Euro pro Raummeter berechnen. Sie können Sich Ihr Holz als fertiges Spaltholz oder aber auch als Holz zum selber Spalten liefern lassen. Wenn Sie Zugang zu eigenem Brennholz haben, so sind Sie Ihr eigener Lieferant und können so Geld beim Einkauf einsparen.

 

Alternativen zum Heizen mit Holz

Die Alternativen zum Brennholz sind vielfältig. Z.B. Holzpellets sind eine gute Option, da diese ebenfalls CO2-neutrales Heizen ermöglichen und automatisch der Heizung zugeführt werden können. Aber auch alle anderen Brennstoffarten können für Sie in Frage kommen. Letztendlich entscheiden Sie über die Faktoren: Investitionskosten, Nachhaltigkeit und Komfort. Hier finden Sie einen Vergleich des Heizwertes von Holz (4,0 kWh) mit anderen Brennstoffen.

 

Vorteile von Brennholz

Vor- und Nachteile vom Heizen mit Holz

Vor- und Nachteile vom Heizen mit Holz

 

Nachteile von Brennholz

 

Preisentwicklung von Brennholz

Die Preisentwicklung von Brennholz ist nicht leicht vorherzusagen, da sich der Preis nach der Nachfrage richtet. Generell kann man aber sagen, dass gerade Brennholz nicht derartigen Preisschwankungen unterliegt wie Heizöl, Gas oder auch Strom. Wenn Sie darüber hinaus auch noch einen Zugang zu eigenem Holz haben, dann sind Sie von Preisschwankungen fast unabhängig.

 

Expertenmeinung zum Heizen mit Holz

Heizen mit Holz ist eine traditionelle und zuverlässige Methode, das eigene Heim mit Wärme zu versorgen. Verbraucher, die den Aufwand der Brennholzbeschaffung und des Heizens selbst nicht scheuen, sind von einer Holzheizung sehr überzeugt. Mittelfristig müssen eventuelle Emissionsvorschriften beobachtet werden, die gerade Kamine bzw. Kaminöfen betreffen könnten.