Pelletheizung

Pelletheizung - moderne Heizung mit klassischem Brennstoff

Die Pelletheizung ist eine noch recht junge Heizungsart. Doch der Ruf der Verbraucher nach neuen effizienten und nachhaltigen Formen der Wärmeenergiegewinnung macht diese Heizungsart immer beliebter.

Der Brennstoff für die Pelletheizung ist das Holzpellet, welches aus gepresstem Restholz hergestellt wird. Das Heizen mit Pellets ist somit CO2-neutral und glänzt auch so mit niedrigen CO2-Emissionen. Im Gegensatz zur klassischen Holzheizung erfolgt die Zuführung des Brennstoffs bei einer Pelletheizung automatisch, was für größeren Komfort sorgt. Weiterhin wurde auch die eingesetzte Technik verfeinert, so dass die Energiegewinnung und die Verbrennung im Pelletkessel sehr effizient sind.

Finden Sie auf dieser Seite alle wichtigen Informationen über diese Heiztechnik vom Experten zusammengestellt.

 

Pelletheizung - innovative Technologie

Pelletheizungen gibt es in zwei verschiedenen Formen: Als Pelletkessel für Ihre Zentralheizung oder als Pelletofen, der häufig in der Wohnung aufgestellt wird. Der Pelletkessel ist klar die leistungsstärkere Heizung, weil er ein komplettes Haus mit Wärme und Warmwasser versorgen kann, während der Pelletofen die Wärme direkt an den Raum abgibt. Ein weiterer Vorteil des Pelletkessels ist, dass er automatisch befeuert wird, während beim Pelletofen die Pellets per Hand nachgelegt werden müssen.

Pelletheizung Markt in Deutschland

Pelletheizung Markt in Deutschland

 

Preise und Kosten von Pelletheizungen

Bei einer Pelletheizung müssen Sie die Anschaffungs- und Installationskosten des Heizungssystems, die Förderung und die laufenden Kosten in Ihre Rechnung einbeziehen. Die Anschaffungs- und Installationkosten einer Pelletheizung sind höher als bei anderen Heizsystemen, wie z.B. der Gasheizung. Positiv schlägt jedoch die staatliche Förderung der CO2-neutralen Pelletheizung (siehe unten) und der unabhängige Bezug der Holzpellets zu Buche. Finden Sie hier eine detaillierte Auflistung der Kosten einer Pelletheizung:

 

Vor- und Nachteile einer Pelletheizung

Argumente FÜR eine Pelletheizung

Verbraucher, die sich für eine Pelletheizung entscheiden, kommen in den Genuss einer umweltfreundlichen, zuverlässigen und komfortablen Heizung. Hinzu kommt, dass eine Holzpelletheizung, ähnlich wie die Ölheizung, standortunabhängig betrieben werden kann, da der Brennstoff zwischengelagert werden kann. Auch stellt die Kombination der Pelletheizung mit einer Solaranlage eine gängige Option dar und ist auch hinsichtlich der staatlichen Förderung attraktiv. Diese Heizungsart ist somit

Argumente GEGEN eine Pelletheizung

Gegen eine Pelletheizung sprechen in erster Linie die Investitionkosten. Vor allem wenn der Lagerplatz für die Holzpellets noch nicht vorhanden ist, steigt der Investionsbedarf weiter an. Diese Kosten können schnell die Vorteile durch einen günstigeren Brennstoff zunichte machen und somit eine geringere "Rendite" als andere Heizsysteme erwirtschaften.

Weiterhin führen Fachleute an, dass die Pelletheizung trotz der automatischen Zuführung der Pellets nicht immer so komfortabel ist wie eine Gasheizung, da eine Verstopfung der Anlage, z.B. durch minderwertige Pellets, möglich ist. Somit ist eine Pelletheizung

 

Förderung einer Pelletheizung

Pelletheizungen werden staatlich gefördert, da das Umweltziel erreicht werden soll, in den nächsten Jahren die Wärmeenergie vermehrt aus regenerativen Energien zu erzeugen. Hierbei spielen die Pelletheizung und die Holzheizung als CO2-neutrale Heizsysteme eine große Rolle.

Nutzen Sie die Förderung für eine Pelletheizung!

Senken Sie Ihre Investitionskosten durch Inanspruchnahme der angebotenen staatlichen Förderungen! Informieren Sie sich über die Förderung von Pelletöfen durch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle), über Förderprogramme der Bundesländer oder der Versorger.

Förderung Ihrer Pelletheizung durch das BAFA

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördert Pelletheizungen. Aus dem Marktanreizprogramm ergeben sich für Pelletheizungen folgende Fördermöglichkeiten:

Luftgeführte Pelletöfen wurden im Zuge der letzten Änderung des Marktanreizprogrammes ausgeschlossen.

Alle weiteren Informationen können sie direkt auf der Internetseite der BAFA finden: Förderung einer Pelletheizung

 

Was verbraucht eine Pelletheizung?

Der individuelle Verbrauch einer Pelletheizung ist von vielen Faktoren abhängig. So spielt nicht nur die Wärmeisolierung des Gebäudes eine Rolle, sondern auch die Pelletheizung, die Holzpelletqualität und das individuelle Heizverhalten des Verbrauchers. Der Heizwert von einem Kilogramm Pellets liegt bei ca. 5 kW/h, was in etwa einem halben Liter Heizöl bzw. einem halben Kubikmeter Erdgas entspricht.

Viele Pelletheizungen (15kW Leistung) verbrauchen im Einsatz ungefähr 4 Tonnen Holzpellets pro Jahr. Hierfür würde ein 7 qm³ großer Tank ausreichen. Generell sollte vor einer Heizperiode immer der Verbrauch für ein Jahr eingelagert werden, um so ohne Nachlieferung durch den Winter zu kommen.

 

Pelletheizung in Kombination mit Solarenergie

Sollte es die Ausrichtung Ihres Daches zulassen, so könnte die Unterstützung Ihrer Pelletheizung durch Solarenergie eine Möglichkeit sein, Ihren Brennstoffverbrauch zu verringern. Vor allem in den Sommermonaten kann der Warmwasserbedarf bei optimaler Auslegung der Solaranlage und ausreichend großem Pufferspeicher allein durch Solarenergie gedeckt werden. Beachten Sie aber die Mehrkosten bei der Anschaffung und wägen Sie diese mit den Einsparungen beim Brennstoff ab. Sollten Sie aber vor allem an einem möglichst geringen CO2-Ausstoß interessiert sind, dann ist diese Ergänzung auf jeden Fall überlegenswert.

 

Alternativen zu einer Pelletheizung

Gasheizung und Pelletheizung im Vergleich

Diese beiden Heizsysteme unterscheiden sich grundsätzlich voneinander;

Eine Gasheizung ist im Vergleich zu einer Pelletheizung

Entgegengesetzt steht die Pelletheizung für

Ölheizung und Pelletheizung im Vergleich

Die Wahl zwischen Öl- und Pelletheizung gestaltet sich schwieriger;

Beide Heizungen

Die Pelletheizung bietet jedoch folgende Vorteile:

Die Öl-Heizung hingegen bietet

Holzheizung und Pelletheizung im Vergleich

Ob Holzheizung oder Pelletheizung; Mit beiden Heizsystemen heizen Sie CO2-neutral. Der große Unterschied liegt im Komfort und in der Brennstoffbeschaffung; Holzpellets bekommen Sie bequem mit dem Tanklaster geliefert, während Sie Scheitholz entweder selbst hacken oder fertig beziehen. In jedem Fall müssen Sie es aber per Hand nachlegen und somit kommt für viele Nutzer diese Heizform nur bei einem sehr günstigen Bezug des Brennstoffs in Frage.

 

 

Interessante Links

Alle Informationen zum Heizen mit Pellets

Experteninterview Pelletheizung mit Martin Bentele vom DEPV

Experteninterview Pelletheizung mit Heizungsbauer Herbert Uhlmann