Übersicht aller Ratgeber

Hydraulischer Abgleich

Geld sparen durch einen hydraulischen Abgleich!

Der hydraulische Abgleich hilft das Wohnklima im Haus zu verbessern und Energie zu sparen. Lassen Sie unbedingt den hydraulischen Abgleich durchführen, denn so kann Ihre Heizungsanlage viele Jahre effizienter und umweltschonender arbeiten. Dieser Maßnahme muss nur einmal stattfinden und senkt schnell Ihre Heizkosten.

Wenn die Heizkörper rauschen und es in den oberen Stockwerken nicht richtig warm wird, dann hilft oft ein hydraulischer Abgleich das Problem zu lösen. Das Wasser in der Heizungsanlage geht immer den Weg des geringsten Widerstandes. Heizkörper, die näher am Heizkessel liegen oder mit dickeren Rohren angeschossen worden sind, werden also besser mit warmem Heizungswasser versorgt, als die weiter entfernten.

Nicht die Pumpe ist das Problem

Eine schnelle Lösung für dieses Problem ist die Leistungssteigerung der Pumpe Ihrer Heizung. Die Heizkörper werden dadurch warm, jedoch bleibt oftmals das Rauschen in den Heizkörpern bestehen. Zusätzlich verbraucht die Pumpe viel mehr Strom und die bereits gut funktionierenden Heizkörper werden zu warm. Wenn Sie dazu noch Besitzer einer Brennwertheizung sind, dann ist dieser Weg gänzlich falsch, denn die erhöhte Rücklauftemperatur hat einen negativen Einfluss auf den Wirkungsgrad der Heizung. Vermeiden Sie also eine solche Maßnahme.

Was ist ein hydraulischer Abgleich?

Beinahe alle Heizkörper haben voreinstellbare Thermostatventile. An diesen Ventilen kann ein Fachmann den Widerstand für das Heizungswasser einstellen.
Das Ziel des hydraulischen Abgleichs ist es, die Durchflussmenge der gut durchströmten Heizkörper zu senken und somit überall in der Heizungsanlage gleiche Strömungsverhältnisse zu schaffen. Wenn alle Heizkörper gleich gut durchströmt werden, kann die Heizungspumpe auf der optimalen Stufe energiesparend arbeiten und im ganzen Haus werden die Heizkörper gleichmäßig warm.

Wie wird ein hydraulischer Abgleich durchgeführt?

Als erstes muss ein Fachmann den Zustand der Heizungsanlage erfassen und sich einen Überblick verschaffen. Dann kann mit Hilfe von speziellen Computerprogrammen die optimale Einstellung für jeden Heizkörper ermittelt werden.
Wenn die Auswertung der Daten erfolgt ist, muss jeder Heizkörper im Haus eingestellt werden (Die Thermostatköpfe werden entfernt und die Einstellung wird am Ventil vorgenommen). Zum Schluss wird die Leistung der Pumpe korrekt eingestellt.

Warum soll man einen hydraulischen Abgleich durchführen?

Was kostet ein hydraulischer Abgleich und wann rechnet er sich?

Die Investitionskosten richten sich natürlich nach der Größe der Heizungsanlage. Man kann aber mit 1 bis 6 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche rechnen. Die Einsparungen sind sehr vom Istzustand des Hauses und der Heizungsanlage abhängig. Es können aber durchaus bis zu einem Euro pro Quadratmeter und Jahr eingespart werden. Wenn Sie jetzt ein Haus mit 150 m² Fläche haben, dann können Sie auch 150 Euro pro Jahr einsparen und haben die Kosten für den hydraulischen Abgleich in wenigen Jahren amortisiert. Ein hydraulischer Abgleich rechnet sich also.

Wo lohnt sich der hydraulische Abgleich besonders?

Prinzipiell lohnt der Abgleich in jeder Heizungsanlage, die die oben genannten Probleme hat (Heizkörper rauschen, Heizkörper werden nicht richtig). Unabhängig davon sollte ein hydraulischer Abgleich in jeder Heizungsanlage durchgeführt werden, die mit einem Brennwertkessel beheizt wird, weil durch den hydraulischen Abgleich die Rücklauftemperaturen gesenkt werden können. Dies hat einen direkten Einfluß auf den Wirkungsgrad Ihrer Heizung.

Expertenmeinung zum hydraulischen Abgleich

Der hydraulische Abgleich ist einer der besten Wege, die Heizkosten zu senken. Das ist eine einfache, schnelle und kostengünstige Variante, die jeder Heizungsbesitzer durchführen sollte. Schonen Sie Ihr Portemonaie und die Umwelt zugleich.