Wärmepumpe

Wärmepumpe – CO2-freie Wärme für das Haus

In den letzten Jahren sind verstärkt Wärmepumpen als neue Form der Heizung auf dem Markt gekommen. Doch bevor sich Verbraucher für oder gegen eine Wärmepumpe entscheiden, sollten erst die Möglichkeiten und die Kosten einer Wärmepumpe betrachtet werden. Auf dieser Seite finden Sie die relevanten Informationen zum Thema Wärmepumpe.

Wärmepumpe – Wärme aus Erde, Wasser oder Luft

Wärmepumpen funktionieren wie ein umgekehrter Kühlschrank indem sie der Umgebung Wärme entziehen und diese dem Heizsystem zur Verfügung stellen. Sie sparen somit bis zu 50 Prozent Ihrer Energiekosten ein, denn die Wärme kommt frei Haus von der Natur und nur der Strom zum Betrieb der Wärmepumpe muss bezahlt werden.

Sole-Wasser Wärmepumpe

Die Sole-Wasser Wärmepumpe wird auch Erdwärmepumpe genannt. Zwei Arten der Wärmepumpe für Erdwärme werden hauptsächlich in Deutschland genutzt. Erdsonden für Wärmepumpen werden etwa 100 Meter tief ins Erdreich gesetzt, um die Wärme aus dem Erdreich zu nutzen. Erdkollektoren sind im Gegensatz dazu über eine Fläche in einer Tiefe von 1,5 Meter ausgelegt. Lesen Sie hier mehr zur Erdwärme und den wichtigen Aspekten

Wasser-Wasser Wärmepumpe

Eine Wasser-Wasser Wärmepumpe nutzt die im Grundwasser gespeicherte Wärmeenergie. Vorteilhaft an der Nutzung des Grundwassers ist auch die im Winter stabile Temperatur des Wassers.

Luft-Wasser Wärmepumpe

Eine Luft-Wasser Wärmepumpe nutzt die Umgebungsluft und ist dank dieser Vorgehensweise in den meisten Fällen schnell einsetzbar. Vom Prinzip her entzieht eine Luft-Wasser Wärmepumpe der Außenluft Wärme, um diese dem Heizsystem eines Hauses zur Verfügung zu stellen. Diese Art der Wärmepumpe kommt ohne komplizierte Bohrungen und Genehmigungsverfahren aus.

Hier ein Bericht über die Installation in einem Mietshaus.

Luft-Luft Wärmepumpe

Eine Luft-Luft Wärmepumpe nutzt die Umgebungsluft, indem Sie der verbrauchten Luft einer Wohnung oder eines Hauses die Wärme entzieht und diese dann frischer, neuer Luft zuführt. Besonders in Passivhäusern findet diese Wärmepumpe ihren Einsatz. Ein höherer Energiebedarf kann hiermit nicht direkt gedeckt werden, so dass die Luft-Luft Wärmepumpe hier eher unterstützend genutzt werden könnte.

CO2 durch Wärmepumpe vermeiden

Vom Prinzip her erzeugt eine Wärmepumpe 100 % CO2-freie Heizenergie. Jedoch fallen für den Betrieb der Wärmepumpe Kosten für den Stromverbrauch an. Wird dieser CO2-frei erzeugt, so kann man mit einer Wärmepumpe CO2-frei das eigene Haus beheizen.

Förderung einer Wärmepumpe

Wärmepumpen werden unter anderem durch die BAFA gefördert. Verbraucher können durch diese staatliche Förderung der Wärmepumpe ihre Investitionskosten weiter senken. Wichtig bei dieser Förderung ist, dass die Förderung nur gewährt wird, wenn neben dem Warmwasser auch die Heizung unterstützt wird. Alle Details zu der Förderung einer Wärmepumpe durch die BAFA.

Vor- und Nachteile einer Wärmepumpe

Vorteile einer Wärmepumpe

Nachteile einer Wärmepumpe

Wärmepumpe Vor- und Nachteile
Vor- und Nachteile der Wärmepumpe

Kosten einer Wärmepumpe

Die Kosten einer Wärmepumpe sind abhängig vom jeweiligen Typ. So müssen Sie bei einer Sole-Wasser Wärmepumpe (Erdwärme) vor allem die Kosten der Bohrung einkalkulieren, die in einem Bereich von 5.000 bis 10.000 Euro liegt. Eine detaillierte Übersicht über die Kosten der Wärmepumpen finden Sie hier.

Expertenmeinung zur Wärmepumpe

Die Wärmepumpe kann eine interessante Option für Ihre Warmwasser- und Heizenergieversorgung sein. Sie sollten sich aber vor der Entscheidung der Kosten einer Wärmepumpe bewusst sein und bei den laufenden Kosten auch den Stromverbrauch der Wärmepumpe im Auge behalten. Im ökologischen Sinne ist die Wärmepumpe sicherlich eine spannende Option den CO2- Ausstoß zu reduzieren. 

Links zur Wärmepumpe:

Wärmepumpe Experteninterview mit Frank Kaiser